Neckarufer 🇩🇪


Mannheim: Heute stehen zwei Dinge an. Zum Einen sollte der Tag ein wenig genossen werden, zum Anderen müssen wir langsam wieder Richtung Berlin.

Der erste Stop ist in Heidelberg im Rhododendrenhain. Noch sind nicht alle Büsche vollends am Blühen. Auch so ist es eine Freude in das Blütenmeer einzutauchen.

Nicht nur wir genießen es.

und auch hier…

Noch völlig berauscht fahren wir hinunter in die Stadt. Alle Geschäfte haben geöffnet. Komisch, dass ich das an einem Sonnabend erwähnen muss. Es ist immer noch Corona Ausnahme und rundherum ist alles noch zu. Millionen Menschen sind in der Fußgängerzone unterwegs, als wenn es Freibier gäbe. Sonst so normal für diese Stadt, schreckt es mich heute ab. Was sollen wir tun? Lieber geruhlich am Neckar entlang.


In Hirschhorn stehen wir am Fluss und bereiten das Mittag zu. 🌎 Nebenan ein paar Gänse in der Aufzucht ihrer Jungen. Ich hätte es als Ohmen gesehen, wenn ich schon damals geahnt hätte…

Folgend ein kleiner Spaziergang. Im Übrigen – hier steht angeschlagen, das man Hirschhorn zu jeder Jahreszeit besuchen kann – für die, welche es noch nicht wussten.

Genau hinter dem Blauen Turm, welcher den Zusatz Blau in meinen Augen nicht verdient, es sei den, es sei nicht die Farbe sondern der Zustand eines seiner ehemaligen Wächter*innen gemeint, offeriert ein schmaler Zutritt Einlass in die Stadt.

Hinter der Mauer, welche hier wohl öfters Schutz vor dem Hochwasser bot denn vor einfallenden Vandalen, stehen die Fachwerkhäuser. Nur Eines hatte anscheinend nicht genug Platz und ragt darüber hinaus.

Dahinter scheint´s ausgestorben wie davor. Hirschhorn kann man doch jederzeit besuchen! Warum macht´s Keiner?

Selbst der Marktplatz präsentiert ohne Hindernisse sein Pflaster.

Ein wenig lockt mich der angrenzende Hügel mit der Kirche Maria Verkündung.

Der Blick, hinauf zum Schloss, ist von hier nicht überwältigend. So steigen wir ab, tunneln den alten Stadtturm und  zurück auf die Straße gen Norden.


Die Nacht verbringen wir in einem Ort, welchen Namen wir niemals vorher gehört. Mellrichstadt. Angelockt wurden wir von dem Eintrag in der Karte, welcher einen kostenfreien Wohnmobilstellplatz offeriert.

Dort angekommen war dieser knackevoll. So fuhren wir unter der Brücke durch und stellten uns auf die Wiese am Malbach. 🌎

Nur noch ein kleiner Spaziergang durch die Flussauen – das war’s für heute.  Morgen nur noch Autobahn…

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*