La Palma – Volcan Tajuya (17) 🇪🇸

La Palma Barranco de las Palmas

Gestern Abend bei dem üppigen Mal sagte GG »Hoffentlich scheuchst Du mich morgen auf den Berg« Das würde ich nie wagen, auch wenn ich es manchmal hoffe. Unerwartet für mich bestand sie heute morgen darauf. OK. (🇬🇧 translate article)

Wir nehmen eine Wanderung gleich hier oben bei Jedey. Wieder einmal führt eine schmale Straße raus aus dem Ort. Das ist ja eigentlich schon normal. Wir parken mitten im Wald und wundern uns nicht die Einzigen zu sein. 🌎

Wir gehen gerade aus weiter in so etwas wie einem Sandfahrweg, welche ich allerdings mit meinem Leiwagen nicht befahren wollen würde.

Dieser Weg zieht sich einige Zeit hin. Sonnengetrocknet jedes schwarze Sandkorn auf dem Weg. Immerhin ist es nicht sehr steil. Immer einen Blick auf den Montaña Marcos. Ich dachte bis hier immer noch, dass wir auf diesen Felsen wollen.

Irgendwann etwas unvermittelt, da steht ein Holzpfahl am Weg ohne Beschilderung, geht es quer durch den Wald.

Wir kommen an den Barranco de las Palmas. Ich sehe schon, dass wir da irgendwie rüber müssen. Doch die Schlucht ist ziemlich tief und die Wände fast senkrecht. 🌎

So tingeln wir ein wenig am Abgrund entlang bis dann eine Stelle kommt die ein leichtes Wechseln von einer auf die andere Seite zulässt.

Auf der anderen Seite angekommen geht es wieder am Barranco entlang zurück.

Kaum zu glauben aber die Landschaft wird scheint’s karger. Wir kommen in den Krater des Vulkan Tajuya. Man folgt einfach den vielen Fußspuren im Sand. 🌎

Nur eine kleine Runde im Krater und der Weg führt raus über fast Baumloses Gelände.

Nun wird’s wirklich etwas anstrengend. Eventuell sieht man dieses auf dem Bild nicht wirklich aber es geht steil runter über losen Tuffsand. Nicht wirklich Knieschonend.

Ab und zu kann man den neuen Vulkan sehen. Schön, doch unser etwas schliddrige Abstieg ist noch nicht zu ende.

Oben an dem Abflug für Gleitschirmflieger biegen wir vom eigentlichen Weg ab und nehmen den etwas längeren Fahrweg. 🌎

Der steht dem Wanderweg sicher nicht viel nach geht aber weniger steil hinunter.

Insgesamt ein sehr schöner Weg doch würde ich ihn andersherum gehen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*