Humahuaca 🇦🇷

Argentinien [Salta / Jujuy]

Humahuaca Serranía de Hornocal

Joe: Heute Morgen nur kurz einen Kaffe und rauf auf die Straße. Die Ausfallstraße war vierspurig. Bei uns wäre sie das jedenfalls. Hier geht man eher nach dem Prinzip – fahre da, wo Platz ist. Daher variiert es zwischen 1 bis sechsspurig. Dann wurde sie wie eine normale Straße. Im nächsten Ort stehen plötzlich überall Hütchen auf der Mittellinie und zwischen diesen Polizisten. Es ist erster Schultag. Sie achten hier darauf, dass sie nicht so viele Verluste von Schülern noch vor der ersten Stunde haben.
Die Straße wird immer enger. Bald ist sie nicht mal mehr 4m breit. Erinnert mich irgendwie an die Fahrschule im Kindergarten. Auf diese haben alle hier freilaufenden domestizierten Tiere ihre morgendliche Toilette gemacht, was das Fahren nicht unbedingt angenehmer gestaltet. Diese Straße(9) sollte nun für die nächste Stunde unser sein. Sie wird immer kurviger, bis es nur noch eine einzige Kurve ist. Wirklich Kilometer schruppen kann man so nicht. Die Landschaft ist es aber wert, mal angesehen zu werden. Man fährt durch einen dichten tropischen Wald. Plötzlich bei Algarrobal öffnet sich die Schlucht und eine weite Ebene zeigt sich. Es ist ein breites ausgewaschenes Flussbett, welches sich nach Norden bis nach Bolivien zieht. Die Straße ist jetzt relativ kurvenfrei und wir kommen gut voran. Dazu trägt auch der Umstand bei, dass die Argentinier Geschwindigkeitsbegrenzungen bestenfalls als Idee ansehen. Ich weiß nur nicht, wie sie es interpretieren. Steht da also ein Schild 40km/h – ich habe einmal den Fehler gemacht zu bremsen – fahren sie mindestens 40 schneller als erlaubt. Ich fuhr 90 und wurde in dieser 40er und Überholverbotzone als absolutes Hindernis angesehen. Oder auch als landwirtschaftliches Nutzfahrzeug, welches überholt werden darf. Ich suchte mir ein Fahrzeug aus und fuhr einfach genau so schnell wie es. Es gab keine Probleme.

Maimara Estrella que cae
Maimara Estrella que cae

Maimara

Unser erstes Ziel war in einem Seitental (Purmamarca Cerro de los Siete Colores).🌎 Wir biegen ab um die Kurve und – Oooh! Es heißt, als Gott zum ersten Mal überlegte, wie er die Welt anstreichen soll, hat er hier mal ein wenig probiert die Farben anzurühren. Na ja – meine Mutter hätt´ mich ganz schön gescholten, wenn ich diese Schweinerei nicht wieder aufgeräumt hätte. Zum Glück hat Gott da nicht so ein Problem. Er hat alles einfach so gelassen. Unglaublich. Purmamarca Cerro de los Siete Colores

 

Purmamarca Cerro de los Siete Colores

Eigentlich ist unser Ziel Humahuaca. Dort angekommen sehen wir keinerlei bunte Felsen und donnern einfach durch. Die Straße führt immer höher und das Land um uns herum wird flach Hügelig. Keine Menschenseele weit und breit. Neben uns ist plötzlich ein kleiner Fluss, der ein breites Tal in den Fels gegraben hat. Noch 100 km bis Bolivien. Ich stoppe. Die Zeit läuft mir davon. GG hat auch schon Befürchtungen, nicht mehr zurück zu kommen. Im Hellen – eh zu spät. Wir machen ein paar Fotos und kehren um.


Wieder in Humahuaca fahre ich an der Kreuzung einfach links rein und durch den Ort. An einigen Stellen lungern Männer herum. An der einzigen Brücke stehen Geländewagen. Gutes Zeichen. Gefragt nach dem Weg, wollen sie nicht so richtig rausrücken sondern möchten, das wir sie buchen. Ich frage nicht nach dem Preis und fahre los. Gleich hinter der Brücke den unscheinbaren Sandweg links rein. Dieser Straße immer weiter folgend. Erst geht es an einem Fluss entlang. Dann über eine große weite Ebene. Hier kann man schon mal ein wenig aufdrehen und ich sehe mich schon bald am Ziel. Die Staubwolke ist Kilometer weit zu sehen. Der Weg beginnt am Fuße des Berges sehr ausgefahren zu sein. Ein Schlagloch tangiert das Nächste. Serpentinen förmig geht es steil nach oben. Fast auf dem Pass geht ein kleiner Weg nach rechts und man sieht schon das kleine Nationalpark-Eintrittshäuschen. (Cerro Hornacal)🌎 Wir sind auf 4400 Meter Höhe. Ich merke es daran, dass ich nach einem 5 minutigem Spurt völlig außer Atem bin. Wir haben genau ein Wolkenloch, um das Spiel der Sonne mit den Farben zu sehen. Beeindruckend Majestätisch. Schon jagt ein Hagelschauer über das Land. (Der Grund meines Rennens) Die Körner prasseln auf meinen Kopf und die Haut. Das hier nur im T-Shirt – nicht angeraten. Wir brechen auf.

Humahuaca Serranía de Hornocal

Es gibt hier Schilder die vorschreiben was eigentlich selbstverständlich sein sollten, weil es schon mal nicht anders geht  – oder hat das schon mal jemand ohne getan?

Tumbaya(Ar) Quebrada de Humahuaca

mapa_pozuelos

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*