Odenwald & Freiamt 🇩🇪

Ländle

Freiamt

Wir sind wieder einmal in Baden. Die Sonne lacht, ja nun nicht mehr so oft, und so genießt man diese Zeit gerne im Freien. Noch vor kurzer Zeit waren wir geplagt von der Kraft der Sonne und flohen in kältere Gebiete oder wenigstens in den Schatten. Doch es ist auch schön diese ständige Veränderung. Noch sind die Bäume nicht dabei ihr Kleid zu ändern. Ok- es fängt marginal an. Das Grün verschwindet allmählich aus den Blättern und sie werden durchlässiger für der Sonne letzten Strahlen.

Wir fahren rüber nach Schriesheim. Hier beginnt der Odenwald. Ein klein wenig weiter hoch nach Ursenbach auf die Höhe. Hier wandern wir los.

Viel kann man ja über eine Wanderung nicht sagen. Nach einer Querung der Wiese geht es in den Wald. Hier möchten die Wildschweine nicht gestört werden.

So folgen wir dem rechten Weg. Kurz vor einer Lichtung geht es abermals nicht weiter. Die Wiese ist abgesperrt. Ich hab damit nicht so ein großes Problem doch ich finde es nett, dass wenn einer eines haben sollte eine Nummer habe, welche er anrufen könnte. 

Nun weite Sicht und Sonne.

Wir schlängeln immer an den offenen Wiesen entlang und gehen eine große Runde.

Am Wegesrand Riesen Pilze. So was habe ich noch nie vorher gesehen gehabt. Ich dacht erst, das ist Holz.

Doch es sind Pilze welche alles umwandeln, was nicht mehr von der eigentlichen Pflanze gebraucht.

Nächsten Morgen geht er runter in den Ortenau Kreis. Wir treffen ein paar Freunde zu einer Wanderung. Unglücklicher Weise ist das Wetter uns nicht gesonnen. Es regnet, hört mal kurz auf und fängt wieder an. Dazu fegt noch ein strenger Wind über die Wiesen. Doch wir haben zugesagt und jetzt wir es auch durchgezogen.

Wir gehen bis zum Hünersedel. Den Aussichtsturm zu besteigen entfällt jeder Notwendigkeit. Die Aussicht wäre nicht grandioser als wenn man seinen Kopf ins Kopfkissen steckt. Abgesehen davon, dass der Wind den feinen Regen in jede Ritze deiner Kleidung presst.Wir flüchten unter das kleine Vordach der Schutzhütte. Hier ist schon eine andere Wandergruppe untergekommen. Für mich ist nicht ganz klar, warum die Schutzhütte denn versperrt. So wird sie doch ihrer Funktion beraubt. Egal. Erst mal eine Brezel! Numme ned hudle.

Weiter geht es zu der Hütte Wanderheim. Dort verspeisen wir eine Kleinigkeit – mit Wienerle! – welches das Mal rausgerissen hat.

Überm Elsas schein besseres Wetter herbei zu kommen. Wir tingeln erst einmal zurück.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*