Hottentots 🇿🇦

Südafrika [Western Cape]

Heute fahren wir ein wenig ins Hinterland zu den Hottentotten. Da kommen sicherlich viele Assoziationen, deren Manifestation ich hier nicht finde. Eigentlich ist es eine Berggruppe. Kapstadt ist sehr schön gelegen. Die ganze Halbinsel wird am Ende durch den Tafelberg begrenzt. Dann kommt erst mal eine relativ ebene Fläche auf der der Hauptteil der Stadt zu finden ist. Nach dieser ist ein Ring von Bergen welche den Abschluss bilden.


Wir wandern nun ein wenig durch diese Landschaft. Am Eingang in den Nationalpark werden wir angehalten eine Notfallnummer zu hinterlegen. Was für ein Papierkrieg. In zwei weitere Formulare müssen wir uns eintragen.

Auf dem Weg ist uns nicht wirklich etwas begegnet. Schon gar nicht etwas, was uns gefährlich werden könnte. Einzig ein paar Vögel und ein Frosch. Die Pflanzen um uns herum sind so verschieden von denen, die man in unseren Breiten findet.

k-img_4103
Protea eximia

Blüten so groß wie eine Pizza

Königsprotea
Königsprotea

k-img_4113

k-img_4124

k-img_4129

k-img_4130

k-img_4131

k-img_4141

k-cimg1014Und ein paar versteckte Lebewesen

k-img_4123Viele bunte Steine pflastern den Weg. Gelb bis Blau, alle Farben sind zu finden. Leider habe ich von GG ein Steinsammelverbot erhalten. Sie findet es ein wenig erschreckend, dass in den Fächern unserer Autos und auch in den Regalen zu Hause überall Steine von allen Gestaden der Welt herumliegen. Ich finde sie so schön und mannigfaltig in Form und Farbe. Einen Stein habe ich mir trotzdem heimlich eingepackt. Dieser ist es nicht.

k-cimg1009Ein kleiner Bach begleitet uns auf einem Großteil des Weges. Sein leises plätschern regt uns zu einer kleinen Essenspause an seinem Ufer an.

k-cimg1024


Auf dem Weg Richtung Kapstadt kommen wir an einem der vielen angestauten Bäche vorbei. Ein gespenstiges Bild von verdorrten Bäumen die am seichten Saum des Sees stehen.
img_4143


Weiter geht es nach Stellenbosch. Es sollen hier einige Franzosen auf der Suche einer neuen Heimat fündig geworden sein, oder sie hatten einfach keine Lust mehr weiter zu ziehen. Wie dem auch sei, es wird sehr touristisch ausgenutzt. Kleine Häuser mit unzähligen Geschäften die allerlei unnötigen Krimskrams offerieren, säumen die Hauptstraße. Dazwischen immer wieder kleine Lokale und Kaffes. Es erinnert mich irgendwie an Fredericksburg (TX). Afrikanisch – irgendwie nicht.

k-cimg1034Am Meisten auf dieser Fahrt haben mich die lila blühenden Bäume fasziniert. Schon beim näherkommen breitet sich ein lieblicher Duft aus. Wenn du dann  –  zwar nicht über Rosenblätter  – über die vielen am Boden liegenden Blüten läufst und durch den lila Schein die krumplige Fassette der Berge betrachtest, ist das einfach berauschend. Die endemische Bevölkerung konnte diese Faszination, weil aus ihrer Sicht alltäglich, nicht teilen und fanden sich selbst ein viel besseres Motiv.

k-cimg1048

Jacaranda Baum
Jacaranda Baum

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*