08.11 Serengeti 🇹🇿

Tansania

Nach Absprache mit dem Guide stehen wir noch im Dunkeln auf. Er sagte uns, dass es eigentlich nicht so im Programm stände, er es uns zu liebe  anbiete, weil morgens in der Frühe, einige sehr scheue Tiere unterwegs wären, die man sonst nicht sähe. Wir sind sofort dabei. Hier auch noch vielen Dank unserem Guide. Er versucht wirklich alles um uns die Schönheit Afrikas zu zeigen. Wohl geschuldet unserer Freude über das schon erlebte.

20091108 105a Serengeti NP Geier
Am Anfang sehen wir eine Horde Aasgeier welche sich über eine Kuh der Masai hermachen, die wiederum von den Rangern abgeschossen wurde, da sie hier nicht grasen dürfe. Ich erkenne weitere Interessenkonflikte.

20091108 034 Serengeti NP GepardNun die nächste Katze. Gepard. Eigentlich schaute ich immer in die vereinzelten Bäume um dieser gewahr zu werden. Sie schleppen da ihre Beute hinauf um sie vor Beutejägern zu schützen. Unsere Sichtung dieser äußerst scheuen Gattung war im Grasland. Leider bemerkte sie uns und machte sich aus dem Staube. Nun kommen so ein paar andere Tiere die die meisten Afrtikareisenden nicht suchen. Hyänen.

20091109 018 Serengeti NP TüpfelhyäneSie streifen durch die Steppe mit einer gedungenen Haltung und grimmigen Gesicht. Auf Suaeli: fisi genannt. Kann ich bei ihrem Anblick durchaus nachvollziehen. Irgendwas hat sich der Schöpfer dieser Kreatur wohl auch gedacht. Ich möchte ihr jedenfalls nicht begegnen. Überall stehen Giraffen und Zebras, Antilopen, Springböcke und und und.

20091107 329 Serengeti NP ZebrasWir fahren weiter an dem ausgetrockneten Flussbett des Mara Rivers entlang. Auf der anderen Seite des schmalen wie auch abschüssigen Tals taucht eine aufgeregte Herde Gnus auf. In der Tat ist die Überquerung eines Flusses für diese sehr riskant um nicht zu sagen lebensgefährlich. Hier haben sie Glück. Die Krokodile sind aufgrund des fehlenden Wassers noch nicht da.

20091108 150 Serengeti NP GnusIn Windeseile stürmen sie halsbrecherisch den Abhang hinunter um wild Hufe schlagend auf der gegenüberliegenden Seite wieder hochzukommen. Aus ein paar Gnuss werden noch ein paar mehr. Dann kommen noch welche. Und noch ein paar. Und noch welche. Ich sehe kein Anfang und kein Ende. Was für Energie hier freigesetzt wird. Wir müssen oder dürfen warten bis die Herde vorüber ist. Sie scheint kein Ende zu haben. Leider trügt dieses Bild. Dieses war eine, verglichen mit alten Zeiten, kleine Herde und die Tiere werden immer weniger. Zum Abschluss des Tages fahren wir noch an eine Stelle wo der Fluss ganzjährig Wasser hat. Dort tummeln sich haufenweise Flusspferde mit ihren Jungen herum und machen Grunz Laute.

20091109 076 Serengeti NP Retima FlusspferdeSo lustig wie es auch aussieht so gefährlich sind diese Tiere, wenn sie sich angegriffen fühlen. Oben auf der anderen Seite des Ufers stehen unter einem Baum eine Gruppe Elefanten.

20091109 038 Serengeti NP Retima ElefantenSie verschwimmen fast mit der Umgebung. Jetzt sind wir aber geschult.

20091108 075 Serengeti NP Warzenschwein

20091108 084 Serengeti NP Flachkopfagame

20091108 095 Serengeti NP Elenantilope

20091107a 032 PB070308Die Nacht verbringen wir mit schreienden und turnenden Affen auf dem Dach.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*